Nds. Ministerium für Inneres und Sport klar

Niedersachsen freut sich über 2.000 Notfallsanitäter bis Jahresende

Pistorius: „Mit dieser Entwicklung sind wir bundesweit vorne“


Niedersachsen liegt bei der Ausbildung der Notfallsanitäterinnen und -sanitäter bundesweit vorne. Noch in diesem Jahr wird es in Niedersachsen 2.000 Vertreterinnen und Vertreter dieses am 1. Januar 2014 neu geschaffenen Berufsbildes geben - mehr als in jedem anderen Bundesland. „Damit sind wir in Niedersachsen bundesweit absolute Spitze", so der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. Pistorius weiter: „Dafür gibt es gute Gründe: Vertreter des niedersächsischen Innenministeriums haben mit allen an der Ausbildung beteiligten Akteuren, also Rettungsdienst, Landkreisen, Krankenkassen, Ausbildungsstellen und Hilfsorganisationen, von Anfang an äußerst kooperativ und konstruktiv zusammengearbeitet. Dieses gute Miteinander setzt sich auch im Landesausschuss Rettungsdienst bei der Ausgestaltung des neuen Berufsbildes fort. Diese hervorragenden Voraussetzungen führen am Ende dazu, dass Niedersachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern bei der Ausbildung von Notfallsanitärinnen und Notfallsanitätern vorne liegt! Das freut mich als zuständigen Minister natürlich außerordentlich."

Mit dem Ausklang der seit 1989 existierenden Rettungsassistentenausbildung wurde zum 01. Januar 2014 das neu geschaffene Berufsbild der Notfallsanitäterin bzw. des Notfallsanitäters auf den Weg gebracht. Durch die Anhebung der Ausbildungsdauer von zwei auf drei Jahre in Verbindung mit einer allgemeinen Kompetenzerweiterung und insbesondere in der Medikamentenabgabe, ist die so genannte präklinische Versorgung von Opfern eines Notfalles und damit der gesamten Bevölkerung auf eine qualitativ deutlich höhere Ebene gehoben worden.


Artikel-Informationen

09.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln