Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Zweiter Jahrgang des Landes startet duales Studium „Allgemeine Verwaltung“ an der Hochschule Osnabrück

Minister Pistorius: „Die Landesverwaltung ist der größte Arbeitgeber Niedersachsens. Die Nachwuchskräfte erwartet eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Ausbildung“


Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport Boris, Pistorius, hat heute (01.09.2021) in Osnabrück insgesamt 29 Verwaltungsnachwuchskräften des Landes Niedersachsen ihre Ernennungsurkunden überreicht. Damit startet der zweite Jahrgang von Regierungsinspektor-Anwärterinnen und -Anwärtern (RIA) ihr Studium an der Hochschule Osnabrück. Bereits im Juli letzten Jahres hatten Minister Pistorius und der Präsident der Hochschule Osnabrück, Prof. Dr. Andreas Bertram, die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die Grundlage für den neu eingerichteten Bachelor-Studiengang „Allgemeine Verwaltung“ bildet.

Minister Pistorius: „Mit dem Studienbeginn setzen wir die erfolgreiche Kooperation mit der Hochschule Osnabrück fort, die wir bereits im vergangenen Jahr begonnen haben. Jetzt wird neben Hannover auch in Osnabrück in einem dualen Studium im Anwärterstatus studiert. Auf unsere insgesamt 120 Studienplätze in Niedersachsen haben wir über 1.000 Bewerbungen bekommen. Das ist ein tolles Zeichen für die Attraktivität des öffentlichen Dienstes. Wir sind der größte Arbeitgeber im Land und bieten unserem Nachwuchs vor allem Vielfalt und Sicherheit. Die Verwaltung braucht hochqualifizierte Kräfte für ihre anspruchsvollen Aufgaben, mit diesem attraktiven Studienangebot haben wir die richtige Antwort.“

Prof. Dr. Bertram: „Wir freuen uns sehr, dass uns das Land Niedersachsen die Möglichkeit gibt, unsere langjährige Erfahrung im Bereich des Öffentlichen Managements nun auch bei der Ausbildung der Regierungsinspektor-Anwärter*innen einbringen zu können. Durch die enge Kooperation mit dem Land können wir die Studierenden sowohl bedarfsgerecht als auch praxisnah für berufliche Tätigkeiten in der öffentlichen Verwaltung qualifizieren.“

Das Ziel des dualen Studiums ist es, für das Land Niedersachsen als Arbeitgeber kontinuierlich genügend qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen, diesen gut auszubilden, zu binden und dadurch die Leistungsfähigkeit der niedersächsischen Verwaltung dauerhaft und auskömmlich zu sichern. Die Landesregierung hat Ihre Bemühungen um die Nachwuchsgewinnung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Dienste, mit der Kooperationsvereinbarung und dem eingerichteten Studiengang an der Hochschule Osnabrück dauerhaft gestärkt.

Mit den heutigen Ernennungen ist zudem der Einstellungsjahrgang 2021 komplett. Bereits am 01.08.2021 starteten 88 Regierungsinspektor-Anwärterinnen und –Anwärter, die ihr Studium in Hannover an der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen (HSVN) absolvieren. Damit hat das Land Niedersachsen in diesem Jahr insgesamt 117 RIA (wird aktuell angepasst) für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Dienste, in den Vorbereitungsdienst eingestellt. Das Studium beinhaltet neben den theoretischen Inhalten auch einen hohen Praxisanteil. Die jungen Verwaltungsbeamtinnen und -beamten erhalten so frühzeitig einen intensiven praktischen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Niedersächsischen Landesverwaltung.

Die Nachwuchskräfte haben nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums sehr gute Übernahmechancen. Bislang hat die Niedersächsische Landesverwaltung allen Nachwuchskräften, die zum Studium seit 2015 eingestellt wurden und es abgeschlossen haben, die Übernahme in den Landesdienst angeboten.


Bereits jetzt werden für den Studienbeginn im Sommer 2022 für beide Standorte erneut interessierte Frauen und Männer (m/w/d) gesucht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Onlinebewerbung finden Sie unter: www.karriere.niedersachsen.de/duales-studium.

  Bildrechte: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Minister Pistorius zusammen mit Herrn Prof. Dr. Bertram (mittig) sowie den Regierungsinspektor-Anwärterinnen und -Anwärtern

Artikel-Informationen

erstellt am:
01.09.2021
zuletzt aktualisiert am:
02.09.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln