Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Sportminister Pistorius wünscht niedersächsischen Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmern viel Erfolg in Tokio

Pistorius: „Ich wünsche mir, dass Olympia in Tokio auch ohne Zuschauerinnen und Zuschauer sowie unter Corona-Bedingungen ein besonderes Fest für den weltweiten Sport wird“


Die Olympischen Sommerspiele ­ in Tokio werden mit einem Jahr Verspätung aufgrund der Corona-Pandemie vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden. Alle Wettbewerbe werden unter besonderen Voraussetzungen ohne Zuschauerinnen und Zuschauer sowie unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, sagt: „Die Sommerspiele in Tokio stellen ein absolutes Novum dar und können nicht mit den Spielen der Vergangenheit verglichen werden. Trotzdem wünsche ich allen Athletinnen und Athleten, dass sie den olympischen Geist spüren und in Japan ein völkerverbindendes Sportfest zelebrieren. Denn diese zehrende Zeit braucht positive Vorbilder, verbindende Erlebnisse und Begeisterung - auch aus der Entfernung -, die eben nur der Sport hervorbringt. Hier in Niedersachsen haben wir sehr frühzeitig dafür gesorgt, dass unsere niedersächsischen Spitzensportlerinnen und -sportler - so gut wie es jeweils ging - wieder trainieren konnten. Und für unsere Sportlerinnen und Sportler ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen auch ohne Fans auf den Rängen ein absoluter Karrierehöhepunkt und der Lohn jahrelanger Arbeit. Sie haben alle hart trainiert und an anderen Stellen zurückgesteckt, um in diesem Sommer in Tokio an den Start gehen zu können. Diese Athletinnen und Athleten sind großartige Botschafter des Sportlandes Niedersachsen und ich wünsche Ihnen viel Erfolg sowie das nötige Quäntchen Glück bei ihren Wettkämpfen. Ich würde mich riesig über olympische Erfolgsgeschichten ‚Made in Niedersachsen‘ freuen! Das Wichtigste ist aber, dass wir alle unsere Athletinnen und Athleten wieder gesund und munter zu Hause begrüßen können.“

Der Deutsche Olympische Sportbund hat aus Niedersachsen insgesamt 23 Athletinnen und Athleten für das Team D nominiert. Sie starten in den Sportarten Judo, Rudern, Kanu, Segeln, Leichtathletik, Triathlon, Turnen, Schießen, Tennis, Basketball, Fußball und Reiten.

Die niedersächsischen Athletinnen und Athleten im Einzelnen:


Imke Onnen, Leichtathletik

Neele Eckhard-Noack, Leichtathletik

Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß, Leichtathletik

Lea Meyer, Leichtathletik

Niels Torben Giese, Leichtathletik

Deniz Almas, Leichtathletik

Giovanna Scoccimarro, Judo

Igor Wandtke, Judo

Justus Nieschlag, Triathlon

Jonas Schomburg, Triathlon

Carlotta Nwajide, Rudern

Sabrina Hering-Pradler, Kanu-Rennsport

Andreas Toba, Gerätturnen

Jolyn Beer, Sportschießen

Susann Beucke, Segeln

Dominik Köpfer, Tennis

Sandra Auffarth, Reiten

Andreas Dibowski, Reiten

Julia Krajewski, Reiten

Maurice Tebbel, Springreiten

Lukas Wank, Basketball

Maximilian Arnold, Fußball

Dennis Schröder, Basketball

Artikel-Informationen

erstellt am:
18.07.2021
zuletzt aktualisiert am:
19.07.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln