Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Innen- und Sportminister gratuliert Wölfinnen und Braunschweiger Eintracht

„Diese Erfolge zeugen von Siegeswillen und sportlicher Spitzenleistung.“


Die Frauen vom VfL Wolfsburg und Braunschweigs Fußballer haben wieder einmal gezeigt: Niedersachsen ist ein starkes Sportland.


Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, gratuliert zum siebten Titelgewinn der Wölfinnen und zum Aufstieg der Braunschweiger in die Zweite Bundesliga: „Als Sportminister des Landes Niedersachsen ist es mir eine große Freude, der Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg zu ihrem siebten Gewinn der Deutschen Meisterschaft zu beglückwünschen. Mit einer beeindruckenden Dominanz haben die Wölfinnen am vorletzten Spieltag den Sack zugemacht und nach dem 10:1 Kantersieg gegen Carl Zeiss Jena keine Zweifel daran gelassen, dass sie auch in dieser Saison wieder tonangebend in der Frauen-Bundesliga sind. Das ist ein großartiger Erfolg! Genauso verdient hat sich die Braunschweiger Eintracht den Wiederaufstieg erkämpft und ich gratuliere auch dazu ganz herzlich. Diese Erfolge zeugen von Siegeswillen und sportlicher Spitzenleistung.“

Der Traditionsclub aus Braunschweig konnte am gestrigen Sonntag den Aufstieg vom Sofa aus feiern. Der drittplatzierte 1. FC Kaiserslautern, der in seinem letzten Saisonspiel mit 0:2 bei Victoria Köln unterlag, kann dem BTSV nicht mehr gefährlich werden.

Minister Pistorius: „Eintracht Braunschweig bedeutet: Tradition seit 1895. Und eigentlich sogar noch länger, denn in Braunschweig wurden bekanntermaßen durch Konrad Koch die ersten deutschen Fußball-Regeln festgelegt. So ist es auch kein Wunder, dass die Eintracht sowohl an der Gründung des DFB im Jahr 1900 beteiligt war als auch Gründungsmitglied der Fußball-Bundesliga ist. Mit dem Aufstieg ist der Deutsche Meister der Saison 1966/67 verdient wieder in der Zweiten Liga dabei.“

Die Frauen des VfL Wolfsburg sind aus den vergangenen zehn Saisons nunmehr insgesamt sieben Mal als Siegerinnen des deutschen Frauenfußballs hervorgegangen und ist so mit dem Team aus Frankfurt als Rekordmeister gleichgezogen. Der Titel des Gesamtrekordmeisters rückt damit immer näher.

Pistorius: „Für das anstehende Finale im DFB-Pokal am 28. Mai 2022 gegen Turbine Potsdam, das mit dem achten Pokalgewinn in Folge verbunden wäre, wünsche ich den Wölfinnen ebenfalls viel Erfolg“.

Artikel-Informationen

erstellt am:
09.05.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln