Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

2,8 Millionen Euro Investitionen für hochmoderne Atemschutzwerkstatt und Umkleidegebäude in der NABK Loy

Pistorius: „Wir müssen in unsere Feuerwehr investieren, um leistungsfähig bleiben zu können“


Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat heute (26.09.2019) zwei neue Gebäude der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) am Standort Loy eingeweiht. Auf dem Gelände der ältesten Feuerwehrschule Deutschlands, die seit 1930 in Betrieb ist, sind eine hochmoderne Atemschutzwerkstatt und ein neues Umkleidegebäude mit sogenannter „Schwarz-Weiß-Trennung“ entstanden. Pistorius: „Investitionen in die Ausbildung sind immer auch Investitionen in die Zukunft und damit gut angelegtes Geld. Damit unsere Feuerwehren auch in der Zukunft leistungsstark sind, müssen wir die Gebäude und die Infrastruktur innerhalb der Standorte der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katstrophenschutz fortlaufend verbessern und modernisieren. Für den Standort Loy ist uns das sehr gut gelungen.“

Die NABK wird aktuell in einem ersten Bauabschnitt an den Standorten Celle und Loy erweitert und modernisiert. Baubeginn für die beiden heute eingeweihten Gebäude in Loy war zeitgleich im April 2018. Die Kosten für die Baumaßnahmen zur Errichtung der Atemschutzwerkstatt und des Umkleidegebäudes belaufen sich auf etwa 2,8 Millionen Euro. Die Gelder stammen aus der Feuerschutzsteuer.

Die NABK an den Standorten Loy und Celle ist die zentrale Ausbildungsstätte für die Feuerwehrangehörigen in Niedersachsen. „Hier findet die Ausbildung all derjenigen statt, die sich ehrenamtlich oder hauptberuflich in den Feuerwehren und Katastrophenschutzbehörden für Gefahrenabwehr, Schutz und Sicherheit der Menschen in Niedersachsen engagieren. Ein wichtiger Faktor sind dabei regelmäßige und am Stand der Technik orientierte Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Diese schaffen wir fortlaufend durch Investitionen wie die heute eingeweihten neuen Gebäude“, so der Innenminister.

Das neue Umkleidegebäude mit sogenannter „Schwarz-Weiß-Trennung“ ersetzt eine seit einigen Jahren genutzte Container-Anlage. In dem neuen Gebäude wurden alle Voraussetzungen für den notwendigen Wechsel zwischen Dienst- und Einsatzbekleidung unter Beachtung einer Einsatzstellenhygiene umgesetzt. Das ermöglicht ein sehr realitätsnahes Training insbesondere schwieriger Einsatzlagen. Auch vor diesem Hintergrund wurde der Standort des Gebäudes innerhalb der Liegenschaft bewusst zwischen dem Lehrsaalgebäude und dem technischen Bereich bzw. dem praktischen Ausbildungsbereich gewählt. Denn die Verkehrswege außerhalb und innerhalb des Gebäudes liegen so, dass die bestmögliche Trennung zwischen ggf. kontaminierter Einsatzbekleidung und sauberer Dienstbekleidung oder Zivilbekleidung gewährleistet ist. In dem neuen Gebäude finden sich 80 Umkleideplätze für die Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer und weitere für das Ausbildungspersonal der NABK. Am Standort Loy werden wöchentlich etwa 80 bis 100 und pro Jahr etwa 4.000 Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer aus Feuerwehren und Katastrophenschutzbehörden aus ganz Niedersachsen ausgebildet.

Die neue Atemschutzwerkstatt ersetzt die inzwischen nicht mehr zeitgemäße alte Werkstatt. Hintergrund: Die Ausbildung der Einsatzkräfte von Feuerwehren besteht in weiten Teilen in der Vermittlung von Fähigkeiten zur richtigen Handhabung und Anwendung von Fahrzeugtechnik und feuerwehrtechnischer Ausrüstung in verschiedenen Schadenslagen. In der neuen Atemschutzwerkstatt werden Atemschutzgeräte und -masken, die in der Ausbildung am NABK Standort Loy eingesetzt werden, gereinigt, gewartet, geprüft und für die Verwendung in der Ausbildung wieder zur Verfügung gestellt.

Artikel-Informationen

27.09.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln