Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Abschlussveranstaltung zur zweiten Runde des Führungsentwicklungsprogramms für Frauen in Spitzenpositionen „Horizonte“

Pistorius: „Wir wollen gemeinsam mit der Wirtschaft einen Impuls für einen höheren Frauenanteil in Spitzenfunktionen setzen.“


Heute (31. Januar 2019) fand die Abschlussveranstaltung des Führungskräfteentwicklungsprogramms „Horizonte“ in den Räumlichkeiten der VGH Versicherung in Hannover statt. Das gemeinsame Programm der niedersächsischen Polizei sowie der Wirtschaft und öffentlichen Institutionen des Landes wurde nach der Auftaktveranstaltung 2016 bereits zum zweiten Mal angeboten. Der Start des dritten Durchlaufs ist für Mai 2019 vorgesehen. Erklärtes Ziel ist es, den Frauenanteil in Spitzenpositionen zu erhöhen.

Das ursprünglich in der Polizeidirektion (PD) Hannover entwickelte Programm wurde 2017 im Rahmen des fünften Deutschen Bildungspreises mit dem Exzellenzsiegel ausgezeichnet und erhielt für die „gute empirische Untermauerung und sorgfältige Evaluation des Programms" zusätzlich den „Sonderpreis Innovation“.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, war einer der Redner bei der Abschlussveranstaltung. Er sagte: „Der bloße Blick auf viele Schlüsselpositionen und Aufsichtsräte belegt, dass wir bei der Förderung von Frauen in Führungspositionen weiter deutlichen Nachholbedarf haben. „Horizonte“ ist ein vorbildliches und wegweisendes Projekt, um Frauen den Weg in die Führungspositionen der Polizei, von Unternehmen und Institutionen zu öffnen. Für uns als Niedersächsische Landesregierung hat das Programm einen sehr hohen Stellenwert, wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass es gelingt, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen.“

Im Rahmen des 14-monatigen Programms wird jede der 14 Teilnehmerinnen während der gesamten Zeitdauer durch eine strategische Beraterin oder einen strategischen Berater einer Partnerorganisation begleitet. Diese unterstützen die Teilnehmerinnen durch die Einsicht in mikropolitische Regeln und interne Abläufe sowie bei der Erörterung von Problemstellungen auf dem Weg in ein Spitzenamt. Während des Durchlaufs werden unter anderem eine Seminar- und Trainingsreihe, kollegiale Beratung sowie Coaching angeboten. Dieses landesweite und organisationsübergreifende Konzept ist ausgerichtet auf Frauen mit mehrjähriger Führungserfahrung in der Polizei des Landes Niedersachsen, in niedersächsischen Wirtschaftsunternehmen und Institutionen sowie Verwaltungen und vermittelt Kompetenzen, die für eine Position im mittleren/gehobenen Management benötigt werden.

Hintergrund der engen Kooperation zwischen Polizei, Wirtschaft, Dienstleistungssektor und Verwaltung ist die Annahme, dass größere – und männlich geprägte – Organisationen im Wesentlichen gleich oder zumindest ähnlich funktionieren. Die Ausübung formaler und informeller Macht sowie der gezielte Einsatz von Beziehungen und Netzwerken sind in der Wirtschaft ebenso Mittel zum Erfolg wie im Öffentlichen Dienst. Mikropolitische Instrumente und Taktiken unterscheiden sich nicht wesentlich. Neu ist jedoch das große Interesse an einer Zusammenarbeit, um einem geringen Frauenanteil in höheren Führungspositionen und im gehobenen Management effektiv entgegenzuwirken.

In Zukunft soll auf die ersten Erfolge von „Horizonte“ weiter aufgebaut werden. Die Programmverantwortung wurde dabei mittlerweile der Polizeiakademie Niedersachsen übertragen. Mit Blick auf eine Fortentwicklung des Konzepts wurde ein Beirat als Beratungsgremium eingesetzt, dem sowohl polizeiinterne als auch externe Fachberaterinnen und Fachberater angehören. Erklärtes Ziel ist es, das Programm dauerhaft zu implementieren.

Presseinformation
Artikel-Informationen

31.01.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln