Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Aufenthaltsrechtliche Auswirkungen des Brexit auf in Deutschland lebende britische Staatsangehörige


Nach der Unterzeichnung des Austrittsabkommens durch Großbritannien und die EU ist der Brexit am 01.02.2020 in Kraft getreten. Großbritannien ist damit geregelt aus der EU ausgetreten.

Für britische Staatsangehörige in Deutschland ändert sich erst einmal nichts. Das Austrittsabkommen sieht eine Übergangsphase bis zum 31.12.2020 vor, während Großbritannien weiter wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt wird.

Während dieser Übergangsphase gelten die Freizügigkeitsregeln der EU fort. Britische Staatsangehörige und Unionsbürgerinnen und -bürger können sich also weiterhin in der EU und in Großbritannien frei bewegen und aufhalten und wie bisher arbeiten und studieren.

Die für die Zeit nach dem Ende der Übergangsphase erforderlich gewordenen Anpassungen des Freizügigkeitsgesetzes/EU und anderer Gesetze an das Unionsrecht sind am 24. November 2020 in Kraft getreten.

Das Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat hat auf seiner Internetseite umfassende Informationen sowie eine pdf-Broschüre für britische Staatsangehörige und deren Familienangehörige zum Aufenthalsrecht nach dem Austrittsabkommen eingestellt.

  Bildrechte: Timo Klostermeier/pixelio / www.pixelio.de

©Timo Klostermeier/pixelio

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln