Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Digitalisierung der Verwaltung schreitet voran: Niedersachsen schaltet Servicekonto frei

CIO Baier: „Land und Kommunen können die Herausforderungen nur gemeinsam meistern. Deshalb unterstützen wir die Kommunen und Landesbehörden bei der Einführung“


Die Digitalisierung der Verwaltung ist seit heute (16.09.2021) einen wichtigen Schritt weitergekommen: Ab sofort ist das Servicekonto Niedersachsen online verfügbar. Es ist der persönliche Online-Zugang zu den Leistungen von Behörden, vergleichbar mit Nutzerkonten bekannter Online-Portale. Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen können damit in Zukunft eine Vielzahl von Verwaltungsleistungen digital erledigen. Das gilt insbesondere für Niedersachsen; das Konto soll zukünftig aber auch deutschlandweit genutzt werden können. Die Nutzerinnen und Nutzer verfügen damit über einen zentralen Zugang zu allen Verwaltungsleistungen.

Der niedersächsische Chief Information Officer (CIO) und IT-Bevollmächtigte der Landesregierung, Dr. Horst Baier, sagt: „Mit dem Servicekonto haben wir einen weiteren zentralen Baustein realisiert, um Verwaltungsleistungen digital anzubieten. Nun kommt es darauf an, dass wir das Konto zügig in allen niedersächsischen Behörden nutzen. Die enorme Herausforderung, die Verwaltung zu digitalisieren, können Land und Kommunen jedoch nur gemeinsam meistern, Hand in Hand und mit einem klaren Plan. Daher freue ich mich, dass IT.Niedersachsen in Zusammenarbeit mit verschiedenen IT-Dienstleistern insbesondere den Kommunen bei der Anbindung an das Servicekonto mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Das Land stellt mit dem Servicekonto einen Basisdienst nach § 12 des Niedersächsischen Gesetzes über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) zur Verfügung, den alle Behörden als einheitlichen Zugang zu ihrem digitalen Angebot anbieten müssen. IT.Niedersachsen (IT.N) steuert die Anbindung von Landesbehörden und Kommunen mit ihren jeweiligen Online-Diensten und Fachverfahren an das Servicekonto.

Servicekonto – „Einstiegstür“ für die digitale Verwaltung

Das Servicekonto steht unter servicekonto.niedersachsen.de allen Nutzenden von Online-Diensten in Niedersachsen zur Verfügung.

Das Konto bietet künftig viele Vorteile. Es schafft die Voraussetzungen dafür, dass Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen in Zukunft alle ihre Anträge für Verwaltungsleistungen online stellen und Rückmeldungen der Behörden ebenfalls elektronisch empfangen können. Dazu können sich Nutzende mit dem Servicekonto digital und rechtssicher gegenüber der Verwaltung ausweisen. Je nach Vertrauensniveau gilt der Antrag dann direkt als unterschrieben
oder zumindest als rechtsverbindlich eingereicht und ersetzt die Schriftform in Verwaltungsverfahren. So ersparen sich die Nutzenden das Ausdrucken und den Postweg.

Als nächster Schritt erfolgt das Anschließen von diversen digitalisierten Onlinediensten wie zum Beispiel die neu entwickelte „Infektionsschutzbelehrung“. Das Land Niedersachsen ist dabei, möglichst viele Onlinedienste für die Erledigung von Behördenangelegenheiten bis Ende 2022 bereitzustellen. Mit der neuen Generation von Onlinediensten sollen Anträge komplett digital bearbeitet werden. Dies schließt die Anmeldung über das Servicekonto, die Übertragung der Antragsdaten in ein Fachverfahren, die Bezahlung von Gebühren und den elektronischen Bescheid in das Postfach des Servicekontos ein. In den nächsten Monaten sollen nach und nach die fertigen Onlinedienste in den Kommunen und in Landesbehörden eingeführt werden.

Das zum Servicekonto gehörende Online-Postfach ermöglicht es, die Kommunikation mit allen angeschlossenen Behörden papierlos, schnell und sicher zu gestalten. Anträge, Bescheide und sonstige Dokumente können die Nutzerinnen und Nutzer auf Wunsch elektronisch empfangen, darauf antworten oder Nachfragen an die bearbeitende Behörde senden.

Die Nutzung eines Servicekontos ist freiwillig und kostenlos. Es eröffnet neben dem klassischen Weg zur Verwaltung ein zusätzliches digitales Angebot für Bürgerinnen und Bürger.


Artikel-Informationen

erstellt am:
16.09.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln