Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Wanderausstellung "ZOV Sportverräter - Spitzenathleten auf der Flucht";

präsentiert vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport und dem LandesSportBund Niedersachsen


Mehr als drei Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1989 die DDR, viele von ihnen illegal und unter gefährlichen Umständen. Auch der Sport, ein expliziter Vorzeigebereich des SED-Staates, war erheblich vom Phänomen der „Republikflucht" betroffen. Hunderte von Top-Athleten wandten sich von der DDR ab und suchten ihr Heil im ideologisch verfemten Westen. Die Hoffnungsträger des sozialistischen Systems wurden somit in der Sicht der DDR-Führung zu seinen „Verrätern".

Präsentiert werden die Fluchtschicksale von 15 ausgewählten Sportlerpersönlichkeiten - Gesichter und Körper, festgehalten in einem Augenblick des Erinnerns. Die Videoinstallation der Künstlerin Laura Soria schafft einen Reflexionsraum, in dem der Zuschauer Kontakt aufnimmt, forscht, fragt und die Erzählung per Knopfdruck in Gang setzt. In diesem Moment erwachen die Persönlichkeiten zum Leben: ihre Stimme erzählt, enthüllt, gesteht und vertraut an. Erzählt wird auch die Geschichte von Eberhard Gienger, der seinem damaligen "Sportkonkurrenten" Wolfgang Thüne zur Flucht in den Westen verholfen hatte.

Die Ausstellung „ZOV Sportverräter – Spitzenathleten auf der Flucht" wurde am 4. November 2013 durch Ministerialdirigent Dr. Frank Frühling, Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport und Präsident Reinhard Rawe, Niedersächsischer LandesSportBund in den Räumen der Akademie des Sports in Hannover eröffnet.

Im Rahmen eines von Hans-Heinrich Obuch (Nordwestradio) moderierten Podiumsgesprächs gaben Wolfgang Thüne (Turner, in der Ausstellung portraitiert), Eberhard Gienger (Turner und Fluchthelfer von W. Thüne) und Günter Perleberg (Kanute, in der Ausstellung portraitiert) als Zeitzeugen der Geschichte ein persönliches Gesicht.

Eindrücke von der Eröffnung der Ausstellung "ZOV Sportverräter. Spitzenathleten auf der Flucht"

 
Begrüßung durch Reinhard Rawe, Direktor des LandesSportbundes Niedersachsen e. V.
 
Eberhard Gienger (Turner, in der Ausstellung portraitiert) und Günter Perleberg (Kanute, in der Ausstellung portraitiert)
 
Hans-Heinrich Obuch (Nordwestradio), Moderator des Podiumsgespräches
 
von links: Eberhard Gienger, Wolfgang Thüne, Hans-Heinrich Obuch und Günter Perleberg
 
Wolfgang Thüne
 
Eberhard Gienger
 
h. R. v. l.: Dr. Frank Frühling, Reinhard Rawe, Dr. René Wiese (Zentrum deut. Sportgeschichte e. V.), Günter Perleberg v. R. v. l.: Eberhard Gienger, Dr. Jutta Braun (Zentrum deut. Sportgeschichte), Laura Soria (Künstl. Leiterin d. Ausstellung)
 
Eröffnung der Ausstellung durch Dr. Frank Frühling, Dr. Jutta Braun, Eberhard Gienger und Reinhard Rawe
 
Laura Soria, Künstlerische Leiterin der Ausstellung "ZOV Sportverräter. Spitzenathleten auf der Flucht"
 
Eindrücke von der Ausstellung
 
Günter Perleberg mit seiner Ehefrau
 
Gäste der Ausstellungseröffnung
Wanderausstellung ZOV Sportverräter  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln