Nds. Ministerium für Inneres und Sport klar

Friedo de Vries ist neuer Präsident des Landeskriminalamtes Niedersachsen

LKA Präsident de Fries  
Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, Stephan Manke, Präsident des Landeskriminalamtes, Friedo de Vries, Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, Landespolizeipräsident Axel Brockmann

Der bisherige Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Osnabrück, Friedo de Vries, ist neuer Präsident des Landeskriminalamtes Niedersachsen. Der 53-jährige de Vries arbeitet seit 1981 als Polizeibeamter für das Land Niedersachsen. Den größten Teil seiner bisherigen dienstlichen Laufbahn hat er als Kriminalbeamter absolviert. „Ich kenne Herrn de Vries seit einiger Zeit und schätze seine souveräne und offene Art. Er ist ein absoluter Fachmann und ich bin mir sicher, dass er das LKA in den nächsten Jahren souverän durch die herausfordernden Zeiten steuert", so Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. „Ich freue mich darum auf eine gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit."


In seiner langjährigen Polizeilaufbahn übernahm de Vries unter anderem die Leitung des Zentralen Kriminaldienstes in Wilhelmshaven, die Leitung des Personaldezernates in der Polizeidirektion Oldenburg sowie die Leitung der dortigen Zentralen Kriminal­inspektion. Seit 2010 war der 53-Jährige Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Osnabrück. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, habe aber gleichzeitig Respekt vor den Herausforderungen, die vor uns liegen, wie zum Beispiel der islamistische Terrorismus, Cyberkriminalität oder das Thema Kinderpornographie. Aber ich weiß eine kompetente, engagierte und sehr erfahrene Mannschaft im LKA hinter mir - und darum schaue ich gespannt nach vorne", so der neue LKA-Präsident.


Friedo de Vries ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Osnabrück.

Presseinformation
Artikel-Informationen

01.06.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln