Nds. Ministerium für Inneres und Sport klar

Kinder- und Jugendkriminalität

Die Fallzahlen im Bereich der Kinder- und Jugendkriminalität bewegen sich seit Jahren auf einem hohen Niveau.

Jugenddelinquentes Verhalten ist das Resultat eines prozesshaften Geschehens, in dem verschiedene Einflussgrößen zusammenwirken.
Insbesondere Phänomene wie Serienstraftaten Einzelner und von Gruppen sowie Gewalt in der Schule prägen die Schlagzeilen und machen deutlich, dass Jugendkriminalität als gesellschaftliche Erscheinung und Ausdruck des Allgemeinzustandes der Gesellschaft anzusehen ist.

Aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen kann nicht nur auf Fehlentwicklungen in der Erziehung hinweisen, sondern auch auf Probleme der sozialen Integration junger Menschen, die offensichtlich im Zusammenhang mit grundlegenden Wandlungsprozessen und in dadurch veränderten Lebens- und Sozialisationsbedingungen zu sehen sind, unter denen Kinder und Jugendliche heute aufwachsen.

Um den Ansprüchen einer zeitgemäßen Bewältigung normabweichenden Verhaltens junger Menschen in notwendiger Kooperation mit den anderen zuständigen Institutionen zu genügen, werden im polizeilichen Umgang mit Minderjährigen die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und pädagogischen Erkenntnisse in die polizeiliche Jugendsachbearbeitung einbezogen.

Weitergehende Informationen erhalten Sie u.a. :

- auf den Internetseiten des Landeskriminalamtes Niedersachsen und
- auf den Internetseiten des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln